AllgemeinKonzert

Uebertibe – Brand New U – Releasekonzert am 14.09 im Birdland

Die Hamburger Funk Sensation, Uebertribe, veröffentlichen am 14.09 ihr Album namens Brand New U. Hier könnt ihr das Album vorbestellen. Das Album wird über Shitty is Pretty, in Zusammenarbeit mit Legere Records, only on Vinyl, veröffentlicht.

Um das zu feiern werden Uebertribe am 14.09 ein Release-Konzert im legendären Hamburger Birdland, an der Gärtnerstrasse 122, spielen. Das ganze beginnt um 19:30 und Tickets solltet ihr euch schnell besorgen. Die Tickets bekommt ihr direkt hier.

Wer Uebertribe schon mal live erleben durfte weiß was einen erwartet. Allen anderen sei gesagt, ihr werdet ein so intensives Konzert erleben von dem ihr noch lange erzählen werdet. Virtuosen die den nötigen Dreck und die nötige rohe Energie des reinen Funk auf die Bühne bringen. Wir freuen uns tierisch. Also, kommt rum. Bis dahin, lauscht doch der ersten Single, Purple Pearl von Uebertribe. Auf allen Streaming Diensten vorhanden oder direkt hier.

Wenn Du Dich auf Uebertribe einlässt, gibt es keine Missverständnisse: „Da gibt es kein Vertun. Bei uns geht es um Funk,” sagt Legbo, Gitarrist und Kopf des Funk-Freak-Kollektivs Uebertribe aus Hamburg. „Brand New U“ ist ihr Debüt-Album. Es erzählt davon, seinen eigenen Weg zu finden, und die innere Ruhe, die manchmal so unerträglich unerreichbar bleibt.

„Die Idee zu Uebertribe habe ich schon seit zehn Jahren. Ich spielte damals bereits schon lange mit Diazpora, und es war klar, dass die Band viel zu viele Ideen hat, um die alle zu realisieren.” erinnert sich Legbo. “Es müsste noch eine Funk Band her, und als ich mit einer Hip Hop Band tourte, fand ich den Drummer Martin Kahl, der einfach perfekt passte.”

Uebertribe wurde in der Hamburger Funk-Szene geboren. Die Stadt lebt von Underground-Parties, vielen unterschiedlichen Bands und Musikern. Eine Pre-Inkarnation der Band trat 2011 bei den legendären „We Call It Funk“-Sessions auf, sie spielte viele unfairerweise wenig bekannte Funk Perlen, u.a. viele Cover-Versionen von Zappelbude, der kultigen deutschen Funk-Band aus den neunziger Jahren um Pianist Robert Di Gioia und Schlagzeuger Wolfgang Haffner. Im selben Jahr später – im November 2011 – wurde Uebertribe gegründet.

Die erste Single, ganz in bester Funk-Tradition, war ein Instrumental: „Game Over“ erschien auf dem Hamburger 7inch-Specialist-Label Our Label Records und ihre Veröffentlichung wurde mit einer Party im gerade wieder eröffneten Mojo Club gefeiert.

Uebertribe spielten weiterhin live, konzentrierten sich aber auf die Aufnahmen zu ihrem Debüt-Album, dass sie in den analogen Yeah! Yeah! Yeah! Studios von Dennis Rux aufnahmen, der auch produzierte. Das Resultat ist ein authentisches Funk-Album, rau und ohne Weichzeichner. Eine neue Version von „Game Over“ macht das Tempo, gefolgt von den Stakkato-Rhythmen des Titeltracks und dem fulminant entspannt groovenden “Shake”. Nach “Ying Yang Kutsk”, dem psychedelischen Asia-Stylings inklusive massivem Bläsereinsatz, beweisen Uebertribe mit dem Prince Tribute und der ersten Single-Auskopplung “Purple Pearl” ihren Pop-Appeal.

„Don’t Treble Me“ würde perfekt auf jedes Hippie-festival der späten sechziger Jahre passen, während das zurückgelehnte und eingängige „I Won’t Go To Bed“ halt, fast der Titel verspricht. Mit „In A Matter Of Seconds“ nimmt “Brand New U” wieder Geschwindigkeit auf und führt zur furiosen Schlussnummer “The Thief”, die wie das Thema eines nie gedrehten Kinofilms der sechziger Jahre klingt. „Unsere Wurzeln liegen im Raw Funk. Aber wir lieben auch Afrobeat, P-Funk und Jazz,“ betont Legbo. „Um ehrlich zu sein, wir versuchen einfach ein wenig Voodoo in die ganze Sache zu werfen, wenn Du weißt was ich meine.” In der Tat, jetzt wissen wir Bescheid und nach diesen neun Songs fühlt man sich wie im „Brand New U“!

Während sich Uebertribe als konsistenter Live-Act etablierte und einige Personalwechsel durchlebte, arbeiten Schlagzeuger Martin Kahl, Bassist Daniel Vorwahl und Gitarrist Legbo an den neuen Songs – mit dem in Jamaika geborenen und seit vielen Jahren in Deutschland lebenden und produzierenden Sänger Ray Darwin, der kürzlich hinzu kam.

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close